Sicherungsabtretung

0
34
Zession
Sicherungsabtretung

Die Sicherungsabtretung wird auch als Zession oder Forderungsabtretung bezeichnet. Im Rahmen der Sicherungsabtretung findet ein Wechsel der Gläubiger statt. Es handelt sich um eine fiduziarische Sicherheit, die gesetzlich nicht gesondert geregelt ist. Meist finden Sicherungsabtretungen bei kurzfristigen Kreditgeschäften statt. Bei einer Sicherungsabtretung erwirbt ein Kreditgeber (Zessionar) Forderungen und andere Leistungen treuhänderisch von einem Kreditnehmer (Zedent). Der Kreditgeber wird der neue Gläubiger. Häufig wird die Sicherungsabtretung von Banken als Sicherungsinstrument genutzt.

  • Die Abtretung von Sicherheiten und Forderungen wird auch als Zession bezeichnet.
  • Der Empfänger der Abtretung ist der Zessionar.
  • Der Zedent ist der ursprüngliche Gläubiger und damit der Abtreter der Forderung.
  • Als Drittschuldner bezeichnet man denjenigen, gegen den sich die abgetretene Forderung richtet. Er ist sozusagen der Schuldner des Schuldners.

Offene Zession und stille Zession

Eine Abtretung kann auf unterschiedliche Weise vonstattengehen. So unterscheidet man zwischen offener und stiller Zession. Bei der offenen Zession erfährt der Drittschuldner, dass der Gläubiger gewechselt hat. Bei einer stillen Zession wird der Gläubigerwechsel nicht transparent gemacht. Bei der offenen Zession erbringt der Drittschuldner in der Regel seine Leistungen direkt an den neuen Gläubiger. Bei der stillen Zession erbringt der Drittschuldner seine Leistungen weiterhin an den ursprünglichen Gläubiger, der diese an den neuen Gläubiger weiterleitet.

Die stille Abtretung ist mit weniger Aufwand verbunden und wird daher oft bevorzugt.

Übrigens: Zwar sind grundsätzlich alle Forderungen bzw. Schuldverträge abtretbar, solange sie einen eindeutigen Wert hat, also qualifizierbar ist. Es gibt jedoch Ausnahmen. Unpfändbare Forderungen können zum Beispiel nicht abgetreten werden.

Unterschiedliche Formen der Sicherungsabtretung

Neben der stillen und der offenen Abtretung kann man zwischen Einzel-, Global- und Rahmenzession unterscheiden. Die Bezeichnungen stehen für Abtretungen in unterschiedlichem Umfang.

Einzelzession: Der Zedent tritt eine einzelne Forderung ab. Diese Form der Abtretung wird meist bei kurzfristigen Krediten genutzt.

Globalzession: Hier tritt der Zedent alle künftigen Forderungen ab. Alle Forderungen, die in einem festgelegten Zeitraum anfallen gehen automatisch an den Zessionar über.

Rahmenzession: Diese Art der Abtretung wird auch Mantelzession genannt. Bei der Mantelzession werden Forderungen bis zu einer bestimmten Höhe an den Zessionar abgetreten.

Hinweis: Von der Sicherungsabtretung ist die Sicherungsübereignung zu unterscheiden. Die Sicherungsübereignung kommt als Sicherungsinstrument bei beweglichen Vermögensgegenständen in Betracht. Hier erhält ein Gläubiger das rechtliche Eigentum an Wertgegenständen wie Maschinen oder Fahrzeugen.

Rechtliche Grundlage der Forderungsabtretung

Die Rechtsgrundlage für Forderungsabtretungen bilden die 398 ff. BGB.

Zession versus Factoring

Ein der Zession ähnlicher Vorgang ist das sogenannte Factoring. Dich während es sich bei der Zession um eine reine Abtretung von Forderungen handelt, werden beim Factoring Forderungen aufgekauft. Der neue Gläubiger zahlt dem alten Gläubiger gegen eine Gebühr den Schuldbetrag des Drittschuldners aus.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here