Trading GmbH

0
289

Ein Unternehmen fürs Trading gründen

Privates Trading wird immer beliebter und ist eine etablierte Vorgehensweise, um den Niedrigzinsen und einem Mangel an anderweitigen Finanzprodukten entgegenzutreten. So investieren immer mehr Privatpersonen in Aktien und versuchen dadurch, möglichst hohe Gewinne zu erzielen. Ob als Vorsorge fürs Alter oder als privater Vermögensaufbau: Trading lohnt sich. Allerdings werden ab gewissen Grenzen hohe Steuern fällig, weshalb es sich für immer mehr Menschen lohnt, eine Trading GmbH zu gründen.

So können die Verluste aus Aktiengeschäften seit letztem Jahr nicht mehr einfach mit den Gewinnen verrechnet werden, was die Steuerlast um einiges erhöht. Um Ihre Erfolgsstrategien langfristig zu verfolgen, sollten Sie also eine Gründung in Betracht ziehen. Wir erklären Ihnen im Folgenden die Vor- und Nachteile.

Ein Unternehmen fürs Trading gründen

Trading bzw. Trader GmbH – was genau ist das?

Eine Trading GmbH ist eine ganz normale GmbH. Lediglich das Tätigkeitsfeld ist klar definiert und beschränkt sich auf Investitionen und Trading. Auch die rechtlichen Grundlagen unterscheiden sich nicht, von jeder anderen GmbH. Ebenso müssen Sie Stammkapital einzahlen und werden genau wie alle anderen GmbHs besteuert. Doch seit der Änderung im Steuerrecht und damit der veränderten Begrenzung für Verlustabzug im Jahr 2021, erscheint die Gründung einer Kapitalgesellschaft für viele Trader, der beste Weg zu sein, um weiterhin hohe Gewinne zu erzielen.

Wer kann eine Trading GmbH gründen?

Jeder, der als Investor oder Anleger steuerpflichtige Einkünfte erzielt, sollte über eine Gründung nachdenken. Dabei müssen keine besonderen Voraussetzungen erfüllt werden. Allerdings muss für die GmbH eine Geschäftsführung bestimmt werden, das kann zwar Inhaber und Gründer gleichzeitig sein, wer jedoch zum Beispiel wegen Verstoßes gegen das Insolvenzrecht verurteilt wurde, kann diese Position nicht einnehmen.

Warum die Trading GmbH gründen?

Bei privaten Investitionen werden die Gewinne über die Einkommensteuererklärung ausgewiesen und als Kapitalerträge versteuert. Der Steuersatz beläuft sich dabei auf rund 25 %. Als GmbH unterliegen Sie einem anderen Steuersatz, Gewinne, die durch Verkäufe erzielt werden, sind mit 1,54 % zu versteuern. Im Vergleich zum privaten Handel, sind die Konditionen hier also deutlich besser. Wenn Sie über die Gründung nachdenken oder in den Aktienhandel einsteigen möchten, dann gilt es zunächst den passenden Broker zu finden. Unter https://www.trading-fuer-anfaenger.de/forex-broker-vergleich/ finden Sie alle gängigen Broker im Vergleich, inklusive den Vorteilen, sodass Sie den passenden für sich auswählen können.

Warum die Trading GmbH gründen?

Vorteile & Nachteile

Der größte Vorteil einer Trading GmbH ist vor allem die niedrigere Steuerlast. Zudem können Teile des Unternehmens auf Dritte übertragen werden, so können Sie zum Beispiel Ihren Nachlass regeln. Auch die Haftung des Traders wird lediglich auf die Höhe der Stammeinlage (25.000 €) begrenzt. Nachteilig ist, dass eine Buchhaltungspflicht anfällt und Gewerbesteuer sowie IHK-Beiträge entrichtet werden müssen. Zudem steht dem Inhaber das erwirtschaftete Kapital nicht im vollem Maße zeitgleich zur Verfügung.

Was ist bei der Besteuerung einer Trading GmbH zu beachten?

Aber auch eine Trading GmbH unterliegt unterschiedlichen Steuerpflichten. So werden Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer erhoben. Zudem fallen in der Regel 5 % der Gewinne unter die Kategorie “nicht abziehbare Betriebsausgaben” und müssen ebenso als Steuer angegeben werden. Dafür sind Verluste aus Aktiengeschäften in einer GmbH mit den Gewinnen zu verrechnen, was für Trader ideal ist.

Gewerbesteuer und Körperschaftsteuer

Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer, die jeweiligen Kommunen legen die Steuer selbst fest. Das bedeutet, dass Sie sich den Standort Ihrer GmbH gut überlegen sollten, da sich die Steuersätze stark unterscheiden. Die Körperschaftsteuer wird mit einem Steuersatz von 15 % erhoben und betrifft alle juristischen Personen.

Braucht man einen Steuerberater?

Um die Steuervorteile einer Trading GmbH optimal zu nutzen, sollte ein Steuerberater herangezogen werden. Im Optimalfall kennt sich dieser perfekt auf dem Trading Gebiet aus und kann Sie perfekt unterstützen. Es gibt jedoch keine Pflicht einen Steuerberater zu beauftragen, solange gewisse Umsatz- und Gewinngrenzen nicht überschritten werden oder mehr als 49 Personen in der GmbH beschäftigt sind.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here