Cross Selling

Cross Selling im Unternehmerlexikon

Der Begriff, in Deutsch „Querverkauf“, kennzeichnet eine Vermarktungsstrategie. Ziel ist es, den Erlös pro Umsatzvorgang zu erhöhen und gleichzeitig die Attraktivität des Anbieters sowie seines Produkt- und Servicespektrums in der Wahrnehmung des Kunden zu steigern. Als geeignete Maßnahme dafür gilt das zusätzliche Angebot ergänzender Artikel oder Leistungen, auch im Verbund mit dem ursprünglichen Kaufgegenstand. Ein …

Beschaffungsmanagement

Beschaffungsmanagement im Unternehmerlexikon, Hier: Hochregallager

Im Rahmen der Beschaffung werden Unternehmen mit den Waren und Dienstleistungen versorgt, die diese für die Herstellung ihrer Produkte benötigen (Produktionsfaktoren). Der Begriff Management umfasst die Planung, Organisation, Führung und Kontrolle der Unternehmenstätigkeit. Unter dem Begriff Beschaffungsmanagement sind also alle Handlungen zu verstehen, die darauf abzielen, das Unternehmen mit den für die Produktion oder Dienstleistungserstellung …

Balanced Scorecard

Balanced Scorecard (BSC) im Unternehmerlexikon

Die Balanced Scorecard (kurz BSC) wurde bereits Anfang der neunziger Jahre durch Robert S. Kaplan und David P. Norton auf der Basis einer Unternehmensstudie erarbeitet und seither auf vielfältige Weise weiterentwickelt. Die Balanced Scorecard ist ein Planungsinstrument im Unternehmen, dass alle wesentlichen Blickwinkel auf ein Unternehmen erfasst und jede Persepektive mit Zielen, Kennzahlen, Vorgaben und …

Kognitive Dissonanz

Kognitive Dissonanz: Konflikte durch unterschiedliche Wahrnehmungen

Die „kognitive Dissonanz“ ist ein zentraler Begriff der Sozialpsychologie zur Erklärung der immer wieder zu beobachtenden hohen Überstimmung der eigenen Handlungen und des Glaubens, dass diese Handlungen auch gerechtfertigt sind. Kognitionen sind in diesem Zusammenhang als Gedanken einzustufen, die mit einer Bewertung verbunden sind. Zwischen Kognitionen können Konflikte (Dissonanzen) entstehen. Es kann aber auch ein …

Kleingewerbe

Kleingewerbe: Einfache Buchführung, Einnahmen-Überschuss-Rechnung (EÜR)

Der Begriff „Kleingewerbe“ findet seine Verwendung im Alltag immer wieder. So zum Beispiel wenn über Internetportale Waren veräußert werden sollen. Diese Verwendung stellt jedoch rechtlich ein Problem dar: Der Begriff „Kleingewerbe“ ist weder in der Gewerbeordnung (GewO) oder dem Handelsgesetzbuch (siehe Artikel HGB im Lexikon) definiert, eine offizielle Rechtsform, die sich „Kleingewerbe“ nennt, existiert also …

Gewerbeanmeldung

Gewerbeanmeldung für ein stehendes Gewerbe nach GewO

Die Eröffnung eines sogenannten „stehenden Gewerbes“ muss gegenüber den Behörden angezeigt werden. Die Anzeige gilt nicht nur für einen selbstständigen Betrieb, der auf einer erlaubten dauerhaften und auf die Gewinnerzielung ausgerichteten selbstständigen Tätigkeit beruht, sondern auch für die Eröffnung einer Zweigniederlassung oder einer unselbstständigen Zweigstelle. Eine solche Anzeige erfolgt durch die Gewerbeanmeldung. Ein nicht-stehendes Gewerbe, …

Quittung

Quittung - Empfangsbestätigung an den Gläubiger / Schuldner für eine Leistung

Das Wort „Quittung“ ist im alltäglichen Sprachgebrauch selbstverständlich integriert, doch was genau steckt dahinter? Welche rechtlichen Hintergründe sind damit verbunden und wer ist berechtigt, wem eine Quittung auszustellen bzw. wer hat das Recht auf Erhalt einer Quittung? Welche Formen der Quittung gibt es? Welche Formalitäten müssen eingehalten werden? Alle diese Fragen werden im Folgenden erläutert …

Break-Even-Point

Break-Even-Point, Bedeutung im Unternehmen, Gewinn und Kosten

Der Break-even-Point, kurz BEP, bezeichnet den genauen Punkt, an welchem Kosten und Erlöse eines Produktes oder einer Produktion gleich sind und somit weder Verlust noch Gewinn erwirtschaftet wird. Der Deckungsbeitrag und die Kosten sind in diesem Punkt gleich: Unterschreitet man den Break-even-Point, macht man Verlust, bei Überschreitung erzielt man Gewinn. Grafische Darstellung als ersten Überblick …

Grundsteuer

Grundsteuer im Unternehmerlexikon, Gemeindesteuer

Eine der am längsten bestehenden Steuerarten in Deutschland ist die Grundsteuer. Diese Steuer ist eine sogenannte Gemeindesteuer, d.h. sie kommt den einzelnen Gemeinden zugute. Gemäß §1 Abs. 1 GrStG ist die Entscheidung, ob eine Grundsteuer erhoben wird, der Gemeinde vorbehalten. Auch können die Gemeinden die Höhe der Grundsteuer maßgeblich beeinflussen (hierzu siehe unten). Unterscheiden muss …

Körperschaftsteuer

Körperschaftssteuer für juristische Personen (Körperschaften)

Die Körperschaftsteuer ist eine Steuer auf das Einkommen inländischer juristischer Personen. Als juristische Person wird eine Personenvereinigung oder Vermögensmasse bezeichnet, die selbst Träger von Rechten und Pflichten ist. Hier gilt das Trennungsprinzip, welches der Gesellschaft die zivilrechtliche Rechtsfähigkeit zuspricht. Als Beispiel seien hier Aktiengesellschaften (AG), Gesellschaften mit beschränkter Haftung (GmbH), eingetragene Genossenschaften (e. G.) und …