BWA

BWA: Betriebswirtschaftliche Auswertung im UnternehmerlexikonWährend eine Firmenbilanz meist erst nach einigen Monaten erstellt wird, zeigt die Betriebswirtschaftliche Auswertung (kurz BWA) aktuelle Erträge und Kostenaufwände des jeweiligen Betriebes auf.

Basierend auf Daten der Buchhaltung ermöglicht die Betriebswirtschaftliche Auswertung sowohl einen Überblick der Aufwands- und Erlössituation als auch der Vermögens- und Schuldverhältnisse eines Unternehmens. Die somit entstehende Auskunft über die Ertragslage ermöglicht dem Unternehmen eine aussagekräftige betriebswirtschaftliche Betrachtung, Planung und Steuerung.

Die automatische Ermittlung und Analyse der betrieblichen Zahlen erfolgt nach bestimmten Wertermittlungsrichtlinien.

Historie

Die erste BWA wurde Ende 1960 unter dem Namen DATEV-Standard-BWA Nr.1 von der DATEV eingeführt und diente schon damals als wichtiges Entscheidungsinstrument für kleine und mittlere Unternehmen. Gemäß §18 KWG (Kreditwesengesetz) konnte sie von Kreditinstituten zur Prüfung der Liquidität herangezogen werden.

Aussagekraft und Auswertungsfähigkeit

Banken, Finanzverwalter/innen und Unternehmer/innen verlassen sich noch heute auf die Aussagekraft einer BWA. Diese Aussagekraft wird durch eine rechtsformenneutrale Gestaltung, einen Vergleich der verschiedenen Branchen und die Aufführung statistischer Daten beeinflusst. Auch grafische Darstellungen, Vorjahresvergleiche und Zeitreihen sind relevant.

Werden monatliche Anschreibungen von der Buchhaltung nicht gebucht oder Bestände nicht ermittelt und erfasst, verringert sich der Aussagewert.

Die BWA als Medium

Eine BWA dient als Medium der Information, des Controllings und der Präsentation, indem alle betriebsrelevanten Werte auf maximal fünf DIN-A4-Seiten zusammengefasst sind. Sie schafft einen Überblick über Erfolg, Kennzahlen und Liquidität und dient der finanziellen Entscheidungshilfe. Eine gute Unternehmenspräsentation ermöglicht die Kreditzusage einer Bank. Hierbei ist die Controlling-BWA (BWA 04) besonders aussagekräftig.

BWA-Formen

Verschiedene Branchengruppen bedürfen verschiedener Informationen.

Durch die gewählte BWA-Form und den verwendeten SKR (Standardkontenrahmen) können unterschiedliche Auswertungen erstellt werden. Hierzu zählen:

Eine BWA enthält je nach Form unterschiedliche Informationen. Grundsätzlich sind aber in jeder betriebswirtschaftlichen Auswertung enthalten:

Hinzu kommen bei vergleichenden Betriebswirtschaftlichen Auswertungen:

Die geeignete BWA für das Unternehmen finden

Es existieren unterschiedliche Vorschläge in Form von branchenbezogenen BWA-Formen, die unter Berücksichtigung der Interessen und Gegebenheiten einzelner Branchengruppen aufgestellt wurden.

Solche BWA-Formen sind zum Beispiel:

BWA 01 (DATEV-Standard-BWA, auch Grundauswertung oder Kostenstatistik genannt)

Die DATEV-Starndard-BWA kann als Kurzfristige Erfolgsrechnung unabhängig von Unternehmensgröße und -branche angewandt werden, weshalb sie zur häufigst verwendenden BWA-Form zählt. Werte werden nach rein betriebswirtschaftlichen Aspekten analysiert.

BWA 02 (Arzt-BWA)

Die Arzt-BWA dient Ärzten/Ärztinnen als erweiterte Kurzfristige Erfolgsrechnung und ist auf die Informationsbedürfnisse von Mandanten aus der Ärzteschaft zugeschnitten. Ergänzt durch privat- und praxisorientierte Liquiditätsbeiträge kann die Höhe der Über- oder Unterdeckung der Liquidität ermittelt werden, also ob die Privatausgaben durch die erwirtschafteten Gelder ausreichend gedeckt werden.

BWA 04 (Controllingreport-BWA)

Als Kombination aus der DATEV-Standard-BWA (BWA 01) und der Kapitalflussrechnung (BWA 51) ist diese BWA-Form die Basis für den Controllingreport.

BWA 05 (Gesamtkostenverfahren-BWA)

Die monatliche Auswertung innerhalb der Gesamtkostenverfahren-BWA erfolgt nach dem Schema der Gewinn-und-Verlust-Rechnung (GuV-Schema) und enthält alle wichtigen Positionen der Gewinne und Verluste des Unternehmens. Hierbei wird die handelsrechtliche Gliederung des GuV-Schemas nach §275 Abs. 2 HGB (Handelsgesetzbuch) getragen.

BWA 06 (Umsatzkostenverfahren-BWA)

Die Umsatzkostenverfahren-BWA stellt eine Ergänzung der Gesamtkostenverfahren-BWA (BWA 05) dar und wertet wie diese die derzeitige Finanzlage nach §275 Abs. 2 HGB aus. Hierbei werden spezifische Konten für die Kostenaufstellung genutzt.

BWA 07 (Controllingreport-BWA E/A)

Basierend auf der Controllingreport-BWA (BWA 04) wird die Controlling-BWA E/A durch eine Überleitungsrechnung der Einnahmen-/Ausgaben-BWA (BWA 43) ergänzt.

BWA 10 (Steuerberater-BWA)

Die Steuerberater-BWA dient als aussagekräftiges Entscheidungsinstrument für Steuerberaterkanzleien. Die Daten der Buchführung werden hierbei automatisch gebündelt und aufbereitet.

BWA 20 (Handwerks-BWA)

Innerhalb der Handwerks-BWA werden einzelne für handwerkliche Betriebe bedeutsame Positionen (z. B. Material- und Wareneinkauf, Rohertrag, Betriebserlöse und Kalkulatorische Aufschläge) aufgeführt.

BWA 43 (Einnahmen-Ausgaben-BWA)

Die Gewinne werden nach §4 Abs. 3 EStG ermittelt. Hierbei gilt das Zu- und Abflussprinzip: Einnahmen werden inklusive der Umsatzsteuer (siehe hierz ergänzend auch Umsatzsteuervoranmeldung im Lexikon) den Ausgaben inklusive der Vorsteuer gegenübergestellt, wodurch ein Ein- oder Ausgabenüberschuss ermittelt wird. Die Einnahmen-Ausgaben-BWA eignet sich besonders für Freiberufler/innen und Gewerbetreibende, die eine Kurzfristige Erfolgsrechnung bevorzugen.

BWA 44 (Rechtsanwalts-BWA)

Die Rechtsanwalts-BWA dient, wie der Name schon sagt, Rechtsanwälten zur Ermittlung der Einnahmen und des Überschusses. Sie besteht aus einer detaillierten Auswertung der Finanzen und ihrer übersichtlichen Darstellung. Wie auch bei der Steuerberater-BWA werden die Daten automatisch gebündelt und aufbereitet.

BWA-51 (Kapitalflussrechnungs-BWA)

Die Kapitalflussrechnungs-BWA gibt Auskunft über Zahlungsströme, Herkunft und Verwendung der Gelder und Zahlungsmittelbestände. Dadurch ergibt sich ein Überblick über die erwirtschafteten Finanzen und Investitionen (siehe auch Artikel Investment im Lexikon).

Derzeit nicht berücksichtigt ist eine BWA für den E-Commerce, also den Internethandel. Während die meisten BWA-Formen sich auf Raumkosten und Ähnliches innerhalb des Handelsbetriebs konzentrieren, stehen beim E-Commerce Kosten für die Internetnutzung, Websitegebühren oder Retouren im Vordergrund.

Nähere Informationen zur individuellen Anpassung einer BWA können Steuerberater geben.

Beispiel für eine Betriebswirtschaftliche Auswertung (BWA)

Um das Aussehen einer Betriebswirtschaftliche Auswertung etwas zu verdeutlichen haben wir in der folgenden Grafik eine beispielhafte Darstellung einer BWA mit fiktiven Zahlen entwickelt. Es handelt sich bei diesem Beispiel um eine BWA-2 mit Vorjahresvergleich für die Periode Oktober 2013.

BWA 2 - Beispiel mit fiktiven Zahlen

Ergänzend zu diesem Artikel könnte Sie auch der Artikel zum Standardkontenrahmen oder der Artikel Zusammenfassende Meldung im Lexikon interessieren.


Lesen Sie in folgenden Artikeln weiter ...